Drucken

Top Ten Platzierung bei der DM U14

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in weibliche U14 OL

Mit einem respektablen 10. Platz kam die weibliche U14 des RC Borken-Hoxfeld von der Deutschen Meisterschaft in Brandenburg an der Havel wieder. Wer weiß, wie das Turnier gelaufen wäre, hätte man einen der fünf Matchbälle im zweiten Spiel gegen den FTSV Straubing nutzen können. Doch leider verlor man dieses Schlüsselspiel am Ende noch mit 2:1.

TeamDM550

Dabei hatten die Deutschen Meisterschaften nach der stimmungsvollen Eröffnung mit gesungener Nationalhymne so gut für das Borkener Team begonnen. Gegen den TuS Heiligenstein zeigte man sich im ersten Spiel hellwach und konnte das Team, mit dem man sich eine Woche zuvor beim Turnier in Wiesbaden angefreundet hatte, mit 25:14 und 25:13 klar in die Schranken weisen.

Freude350Im zweiten Spiel kam es dann zur Neuauflage des Finales des Wiesbadener Turniers gegen den FTSV Straubing und hier ging erst mal kaum was auf Borkener Seite. Straubing spielte fast fehlerlos, Borken zu drucklos. Entsprechend deutlich ging der Satz mit 25:14 an die favorisierten Straubinger. Im zweiten Durchgang dann ein ganz anderes Bild. Straubings Fehlerrate stieg im gleichen Maße wie die Präzision im Borkener Angriffsspiel, so dass der RC mit 25:20 zum 1:1 ausgleichen konnte. Den Schwung nahm Borken mit in den dritten Durchgang und erspielte sich einen komfortablen 12:6 Vorsprung. Dann allerdings erwachte Straubing aus seiner Lethargie und der RC agierte erst zu sorglos später ängstlich, so dass man trotz fünf Matchbällen am Ende mit 17:19 den kürzeren zog. "Dabei hatten wir mehrfach die Gelegenheit, den Sack zuzumachen. Aber wir haben den Ball einfach nicht auf den Boden bekommen." trauert Trainer Bernd Rudde der vergebenen Chance hinterher. Während Straubing danach Heiligenstein besiegte und als Gruppenerster direkt ins Viertelfinale einzog, konnten die RC Mädchen diese enge Kiste nicht richtig verarbeiten und verloren auch das folgende Spiel gegen Rotation Prenzlauer Berg mit 2:0. Somit musste man in der Qualifikation fürs Viertelfinale gegen einen anderen Gruppenzweiten antreten, der dann Raspo Lathen hieß. Lathen war man im Finale in Paderborn Anfang des Jahres knapp unterlegen, hatte aber gegen die einen halben Kopf größeren Gegner eine gute Leistung gezeigt. An diese konnte man hier nicht erneut anknüpfen und zog mit 14:25 und 19:25 den Kürzeren.

HenniAngriff350Somit blieb dem RC die Platzierungsrunde um die Plätze 9-12. Hier traf man am Sonntagmorgen auf den Dresdner SSV den man mit 25:17 und 25:23 bezwingen konnte. Im Spiel um Platz neun traf man im letzten Spiel des Turniers auf den VC Parchim. In einem munteren Spiel musste man Parchim mit 25:16, 23:25 und 13:15 knapp den Vortritt lassen und belegte so am Ende Rang 10.

"Wir haben es leider kaum geschafft, unsere richtige Teamleistung abzurufen. Vielleicht lag es am warmen Wetter. Bei Temperaturen über 30 Grad ist es natürlich schwer, die Konzentration oben zu halten. Da wir eins der kleinsten Teams waren, sind wir aber darauf angewiesen. Trotzdem Respekt an die Mädchen, dass sie das hier so durchgezogen haben." kommentierte Rudde die Meisterschaften.

Für den RC spielten:

Mia Feldhaus, Jule Reßmann, Aida Dubinovic, Henrike Olle, Hannah Rudde, Martha Steenpaß, Lena Block, Mia Steenpaß

 

Die Endplatzierungen:

1. Schweriner SC
2. SV BW Aasee
3. VC Offenburg
3. VCBW Brandebrug
5. SV Raspo Lathen
6. SCU Emlichheim
7. FTSV Straubing
8. SG Rotation B Berg
9. VC Parchim
10. RC Borken Hoxfeld
11. Dresdener SSV
12. SV Mauerstetten
13. VC Wiesbaden
14. TuS Heiligenstein
15. 1. Sonneberger VC
16. TV Brötzingen